Österreich » Allergie verstehen » Allergiearten » Insektengiftallergie

Insektengiftallergie

InsektenallergieInsekten wie Bienen oder Wespen geben das Allergen in Form ihres Giftes in die Haut ab. Dabei entwickelt jeder Mensch als eine normale Abwehrreaktion des Immunsystems rund um die Einstichstelle eine Quaddel.

Bei Menschen, die eine Insektenallergie entwickelt haben, kann ein harmloser Stich aber zu  heftigen Reaktionen bis zum anaphylaktischen Schock führen. Da Allergien meist ein Leben lang erhalten bleiben und in der Stärke der Reaktion auch unvermittelt stark ansteigen können, empfiehlt es sich, mithilfe eines Arztes ein Notfallkonzept zu erstellen. Insektengiftallergiker benötigen für den Notfall Medikamente, die sie immer bei sich führen sollten.

Ein solches Notfallset beinhaltet in der Regel ein Antihistaminikum mit schneller Wirkung, Kortison zum Einnehmen und Adrenalin zur Injektion bei sehr schweren allergischen Reaktionen.

Die Anwendung des Notfallsetes ist notwendig, wenn nach einem Insektenstich oder dem Verzehr eines allergieauslösenden Nahrungsmittels folgende Symptome auftreten:

  • Starke Schwellung der Schleimhäute (Quincke-Ödem)
  • Nesselsucht (Urtikaria)
  • Juckreiz am ganzen Körper
  • Atemnot
  • Schwindel
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall
  • ungewollte Harnverlust
  • Blutdruckabfall
  • drohende Ohnmacht