Österreich » Allergie behandeln » Allergen-Immuntherapie » Ablauf der Allergie-Therapie

Ablauf der Allergie-Therapie

Die Protokolle der Hyposensibilisierungsbehandlung oder spezifischen Immuntherapie, sind individuell auf jeden Patienten zugeschnitten und bestehen aus zwei aufeinanderfolgenden Phasen:

  • In der ersten Phase, der Steigerungsphase, wird die Behandlung verstärkt. Sie beginnt in der Regel in einer sehr niedrigen Dosis des jeweiligen Allergens, die in den ersten Wochen durch den Arzt auf die am besten vom Patienten vertragene Maximaldosis angehoben wird. Je nach Verabreichungsweg (subkutane Injektion oder sublinguale Applikation) und individueller Empfindlichkeit des Patienten dauert diese Steigerungsphase zwischen 1 Tag und 13 bzw. 17 Wochen.
  • Anschließend beginnt die zweite Phase, genannt Erhaltungsphase. Die am Ende der Steigerungsphase vom Patienten vertragene Maximaldosis wird nun über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren oder mehrere Pollenperioden in regelmäßigen Abständen (je nach Verabreichungsweg und Empfindlichkeit des Patienten) appliziert.

 

Behandlungsdauer

Die Dauer der Hyposensibilisierungsbehandlung ist vom einzelnen Patienten abhängig. So wie Zusammensetzung und Menge der verabreichten Allergenlösung(en) auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten sind, orientiert sich die Dauer der beiden Behandlungsphasen an der Empfindlichkeit des Patienten.

Als Orientierungspunkt gelten folgende Mittelwerte:

Verabreichungsweg
/Dauer

Steigerungsphase

Erhaltungsphase

Subkutane Injektion

13 bis 17 Wochen

Perenniale Allergie*: 3 bis 5 Jahre
Saisonale Allergie: 3 bis 5 aufeinanderfolgende Perioden

Sublinguale Applikation

1 bis 11 Tagen

(*perenniale Allergie: Allergie, die das gesamte Jahr über besteht)

 

Nach oben